Pferde-Herpes im Kreis Herford

Das ansteckende Pferde-Herpes-Virus ist in einem Reitverein im Raum Herford ausgebrochen. Dies wurde durch zwei Blutproben bestätigt.

Woher das Virus stammt ist unklar. Die betroffenen Pferde bekommen angelaufene Beine und Fieberschübe. Bei einigen Pferden traten Koordinationsstörungen (Ataxie) auf. Ist ein Pferd mit dem Virus infiziert, entscheidet das Immunsystem des Tieres über Leben und Tod. Zur Zeit sind alle erkrankten Pferde stabil. Die Pferde werden rund um die Uhr tierärztlich betreut.
Der Reitverein hat schon vor der offiziellen Bestätigung eines Herpesvirus sofort alle notwendigen Hygienemaßnahmen getroffen und auch den Kreisreiterverband informiert. Außerdem hat er angeordnet, dass die Pferde den Hof nicht verlassen und die Einsteller keine anderen Betriebe besuchen.
Die Nachbarhöfe haben bereits ähnliche Hygienemaßnahmen aufgenommen. Auch hier ist der Personen- und Tierverkehr eingeschränkt worden.
Das Veterinäramt lobt die schnelle und gute Reaktion des Stalles und macht darauf aufmerksam, dass Vorsicht zwar geboten ist, jdeoch kein Grund zur Panik bestehe. Es wird den Pferdebesitzern und Stallgemeinschaften geraten den Impfstatus ihrer Pferde zu kontrollieren und bei Unsicherheiten die betreuenden Tierärzte zu kontaktieren. Bisher wurden glücklicherweise keine weiteren Fälle außerhalb des betroffenen Betriebes bekannt.

Stand 14.Juli 2015:
Es gibt keine weiteren Pferde, die sich angesteckt haben. Der Virus hat sich nur in einem Stalltrakt ausgebeitet. Alle Pferde sind auf dem Weg der Besserung. Einige können schon wieder geritten werden.

Zugriffe: 234