Springen ohne Pferd für den guten Zweck

Just World – eine gerechte Welt. Springreiterin Nadine Kassner und Pedro Cebulka – der bekannteste Turnier-“Pförtner“ der Welt - sind beide Botschafter in dieser Wohltätigkeitsgruppe, die 2003 in Florida gegründet wurde und inzwischen auf mehr als 350 Mitglieder angewachsen ist.

Viele internationale Spitzenreiter spenden einen Teil ihrer Gewinngelder oder sammeln Spenden für den guten Zweck.
Eine Schule in Kambodscha und ein Kinderkrankenhaus im Senegal sind daraus bislang realisiert worden.

„Pferde haben mir die Welt eröffnet und ich will etwas zurückgeben.“ Das war für Nadine Kassner, Springreiterin aus Detmold, die Motivation zum Mitmachen. Sie trainiert Pferde eines argentinischen Sponsors in Herford, ist auf Turnierserien im Ausland am Start. “Ich kann kein Geld geben, aber ich will die Idee von Just World bei den German Friendships vorstellen und Spenden sammeln.“ Hat sie sich vorgenommen. Sie hat sich dazu etwas Tolles ausgedacht, was zu der gerechten Welt passt: Horseless jumping, Springen ohne Pferd. Dazu werden Freitag und Samstag „Prüfungen“ abgehalten, wo Zuschauer mitmachen und beachtliche Preise gewinnen können. Am Samstagabend im Show Programm findet ein „Nationen-Preis“ statt. Schließlich ist Herford schon oft das „Aachen der Kinder“ genannt worden. Jetzt gibt es auch einen Nationen-Preis, der die Aufmerksamkeit auf sich zieht – und hoffentlich Geld bringt für eine gerechte Welt.

Zugriffe: 223