Werner Bußmann ist gestorben

Der Pferdesportverband trauert um einen seiner beliebtesten Trainer.

Senden (PV). Im Alter von 69 Jahren ist am 30. Januar 2016 Werner Bußmann aus Senden gestorben. Generationen von westfälischen Ponyreitern fühlten sich bei ihm stets in den besten Händen, lernten die klassische Reitlehre bei ihm, ließen sich motivieren, inspirieren, zu Bestleistungen anspornen und auch mal beruhigen, wenn’s darauf ankam. 35 Jahre lang hatte Werner Bußmann als Trainer für den Pferdesportverband Westfalen gewirkt. Er hatte Hunderte von Ponyreitern betreut, und aus manchen von ihnen wurden sogar internationale Topreiter – so wie zum Beispiel Marcus Ehning, Toni Haßmann, Lutz Gripshöver, Markus Renzel und Karl Brocks. Sein Markenzeichen? – Das war wohl sein stets herzlicher und liebevoller Umgang mit seinen Schützlingen. Kein Weg war ihm zu weit, wenn es darum ging, aufgeregte Ponyreiter und deren Eltern zu den ersten größeren Turnieren zu begleiten. 2008 wurde der Mann, der dem RV Bösensell angehörte und auch als Parcourschef zu den Turnieren fuhr, während des K+K-Cups in der Halle Münsterland mit der Goldenen Verdienstplakette des Pferdesportverbandes ausgezeichnet. Ein kleines Dankeschön für seine großartigen Verdienste um den westfälischen Pferdesport.

Quelle: PV Münster

Zugriffe: 190