Besondere Ehre für Kristina Bröring-Sprehe

Dressurreiterin erhält Ehrenmedaille der Spanischen Hofreitschule

 


Warendorf (fn-press). Dressurreiterin Kristina Bröring-Sprehe erhält am heutigen Freitag die Ehrenmedaille der Spanischen Hofreitschule in Wien. Die sogenannte „Médaille de l’École d’Équitation Espagnole de Vienne“ wird zum ersten Mal vergeben. Damit werden aktive, international erfolgreiche Reiterinnen oder Reiter ausgezeichnet, die sich der Tradition der klassischen Reitkunst verschrieben haben, die den Pferdesport durch ihre Art des Trainings, ihren Reitstil und ihrer Einstellung zu den Tieren positiv beeinflussen und durch die damit erzielten Erfolge Vorbildwirkung haben.

Kristina Bröring-Sprehe (Dinklage) führt mit ihrem Hannoveraner-Hengst Desperados FRH die Dressur-Weltrangliste an, gewann 2012 Team-Silber bei dem Olympischen Spielen in London, anschließend Mannschaftsgold bei der EM, wurde 2014 Mannschaftsweltmeisterin und ein Jahr später Vizeeuropameisterin. Dazu kommen zahlreiche weitere Medaillen und nationale Titel vom Pony- bis in den Seniorenbereich. Immer wieder wird sie für ihre „unsichtbare“ Hilfengebung gelobt, sie gilt als Paradebeispiel für feines Reiten und als Aushängeschild des deutschen Dressursports. „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung und empfinde es als große Ehre und positives Signal für den Dressursport“, sagte die 29-jährige. Die Medaille wird ihr im Rahmen der „Fete Imperiale“, dem Sommerball der Spanischen Hofreitschule in Wien überreicht.
Auf dem elterlichen Gestüt Sprehe im niedersächsischen Löningen wuchs Kristina Bröring-Sprehe mit Ponys und Pferden auf. In ihrer täglichen Arbeit bestimmen die Pferde das Tempo der Ausbildung. Die Partnerschaft mit dem Pferd und der Respekt dem Tier gegenüber sind die Basis ihres Erfolgs. „Was ich von Anfang gelernt habe ist, dass ich mich jeden Tag aufs Neue individuell auf jedes Pferd einstellen muss“, sagt Bröring-Sprehe. „Vor allem bei den jungen Pferden ist es wichtig darauf zu achten, dass sie zwar gefordert, aber nicht überfordert werden.“ Ihr aktuelles Spitzenpferd Desperados habe sie Demut gelehrt und ihr gezeigt, wie wichtig Geduld beim Reiten sei. „Mit Kraft und gegen seinen Willen zu arbeiten würde er mir sofort übel nehmen. Das entspricht auch nicht meiner Reitweise“, sagt Bröring-Sprehe. „Nur wenn das Pferd auf meiner Seite ist, können wir auch erfolgreich sein.“

Der Fachjury, die die Preisträgerin ausgewählt hat, gehören unter Vorsitz von Olympiasiegerin und Präsidentin des Österreichischen Pferdesportverbands (OEPS) Elisabeth Max-Theurer Persönlichkeiten aus dem internationalen wie österreichischen Pferdesport an: Die internationalen Richter Gary Rockwell, Ghislain Fouarge und Thomas Lang, OEPS-Vizepräsident Klaus Haim, Dressurreiter Michael Enzinger sowie Elisabeth Gürtler, Generaldirektorin der Hofreitschule. Harmonisches Reiten durch die richtige Einwirkung und Hilfengebung aus einem tiefen und elastischen Sitz mit ruhiger Hand – dafür steht Kristina Bröring-Sprehe nach Ansicht der Jury. Die Ehrenmedaille ist nicht die erste Auszeichnung, die sie in diesem Jahr erhält. Bereits bei den Deutschen Meisterschaften in Balve, wie sie Dritte im Special und Zweite in der Kür wurde, gewann sie auch die Etappe der mehrteiligen Serie „Meggle-Champion of Honour“ für den besonders fairen und partnerschaftlichen Umgang mit dem Pferd auch abseits des Prüfungsvierecks. jbc

Quelle: FN Aktuel / Julia Basic

 

 

Zugriffe: 87