MEGGLE Champion of Honour vor dem Münsteraner Schloss Victoria Michalke überzeugt durch Kollegialität und Harmonie

MEGGLE Champion of Honour
Victoria Michalke gewann die Sonderwertung zur MEGGLE Champion of Honour im Rahmen des Grand Prix de Dressage beim Turnier der Sieger in Münster. Foto: Sportfotos-Lafrentz.de

Münster – Die vierte Station der außergewöhnlichen wie prestigeträchtigen Dressurserie  MEGGLE Champion of Honour machte beim „Turnier der Sieger“ im Herzen von Münster Halt. Vor der herrlichen Schloss-Kulisse entschied der Grand Prix am Turnierdonnerstag über die Punktevergabe fürs Ranking der laufenden Saison. Dabei kam es zu einem kuriosen und sehr harmonischen Ergebnis.

Die Jury, bestehend aus Reitmeister Johann Hinnemann (Ausbilder), Hartmut Lammers (Ausbilder) und Heinrich Plaas-Beisemann (Richter), sah Victoria Michalke (Ising) vorn und bewertete sie mit einer 1,1 (Schulnotensystem). Dahinter reihten sich mit einer 1,3 gleich sechs Reiterinnen auf dem zweiten Rang ein, und zwar Helen Langehanenberg (Billerbeck), die mit dem Hannoveraner Hengst Damsey den Grand Prix gewann, Dorothee Schneider (Framersheim), die mit ihrem Nachwuchspferd Faustus Platz zwei in der Prüfung erreichte, Therese Nielshagen (SWE), die mit Dante Weltino Dritte im Grand Prix wurde, außerdem noch Ingrid Klimke (Münster), Judy Reynolds (IRL) und Marion Wiebusch (Unna). „Es war ganz schwer, eine Rangierung abzugeben“, gab Johann Hinnemann zu, „weil einfach die ganze Zeit über sehr feines Reiten auf dem Vorbereitungsplatz zu sehen war“, also ganz im Sinne der MEGGLE Champion of Honour, Dressur in Harmonie. So war in Münster die schwächste Bewertung immer noch eine bemerkenswerte 2,3, also ein gut, was für vorbildliches Reiten aller Teilnehmer spricht.

Victoria Michalke und ihr inzwischen 16-jähriger Oldenburger Wallach Dance on OLD überzeugten im Münsteraner Viereck, vor allem aber auch – was für die Wertungsprüfung der MEGGLE Champion of Honour relevant ist – abseits der Prüfung durch absolute Harmonie und durch ein hohes Maß an Kollegialität, wie Johann Hinnemann bestätigte: „Victorias Benehmen auf dem Vorbereitungsplatz war durch und durch fein! Die Harmonie mit dem Pferd stimmte, sie hat sich die Vorbereitung und auch die Linienführung immer sehr gut eingeteilt, ihrem Pferd immer wieder Schrittpausen gegönnt und bei aller Konzentration immer wieder Rücksicht auf ihre Konkurrenten genommen“, lautet das große Lob des Reitmeisters an die bayerische Dressurreiterin. 

 

Aktuelles Ranking:

1. Dorothee Schneider, 14 Punkte

2. Juliane Brunkhorst, 12

2. Victoria Michalke, 12

4. Kathleen Keller, 10

4. Jessica von Bredow-Werndl, 10

4. Ina Schüler, 10

7. Emma Kanerva (FIN), 7

7. Anke Dieckall, 7

7. Ingrid Klimke, 7

7. Helen Langehananberg,7

7. Therese Nilshagen (SWE), 7

7. Judy Reynolds (IRL), 7

7. Johanna von Fircks, 7

7. Marion Wiebusch, 7



Über MEGGLE Champion of Honour:

Seit 2015 hat sich die internationale Dressurserie MEGGLE Champion of Honour, initiiert durch das Ehepaar Marina und Toni Meggle, der Maxime verschrieben, Attribute wie Fairness, Gesamtharmonie und Kollegialität zu fördern und wertzuschätzen. Ein Gremium aus internationalen Richtern, Stewards und Dressurausbildern beobachten den Umgang von Grand-Prix-Teilnehmern mit ihren Pferden und Konkurrenten und verteilen Punkte anhand eines Kriterienkatalogs. Im Mittelpunkt dieses Engagements steht der Grundsatz „Dressur in Harmonie“, der vom weltweit geschätzten Dressurausbilder Walter A. Zettl geprägt und in einem Buchtitel verewigt wurde. Der kürzlich verstorbene Zettl hatte die Schirmherrschaft für die „MEGGLE Champion of Honour“-Serie übernommen, nun wird in Gedenken an diesen herausragenden Ausbilder diese einzigartige Serie MEGGLE Champion of Honour in memoriam Walter A. Zettl fortgeführt.


Auch die vierte Saison der prestigeträchtigen Serie MEGGLE Champion of Honour feierte ihren Auftakt beim Deutschen Spring- und Dressur-Derby in Hamburg (09. - 13. Mai 2018). Danach ging es bei der Balve Optimum (07. bis 10. Juni),  beim Ritt um das Goldene Pferd in Werder (21. bis 24. Juni), beim Turnier der Sieger in Münster (23. bis 26. August) und dem Chiemsee Pferdefestival in Ising (06. bis 09. September) weiter, bevor es bei den MUNICH INDOORS in der Münchner Olympiahalle (22. bis 25. November) um die finale Station und den Gesamtsieg geht. Dieser bringt neben einer ausdrucksvollen Pferdeplastik einen Geldpreis in Höhe von 7.000 Euro. Zweit- und Drittplatzierte werden mit 4.000 Euro bzw. 2.000 Euro bedacht.
(SySa/EquiWords)

Zugriffe: 199