DM Ponyfahrer: Zweimal Gold für Westfalen

Westfalenteams gewinnen zwei Länderpokale.

Schildau (PV). Besser hätte es für die Westfalen fast nicht laufen können bei den Deutschen Meisterschaften der Ponyfahrer im sächsischen Schildau. Christof Weihe von der   Pferdesportgemeinschaft Gewe Minden siegte bei den Pony-Zweispännern, und Michael Bügener (RuF Emsdetten) gewann den Titel bei den Pony-Vierspännern. Bronze bei den Zweispännern ging außerdem an Titelverteidiger Dieter Baackmann vom RuF Emsdetten. Zudem sicherte sich die Westfälische Mannschaft mit Dieter Baackmann und Christoph Weihe bei den Zweispännern den Länderpokal. Das Gleiche gelang dem Westfalen-Team Tobias Bücker (RuF Emsdetten), Michael Bügener und Jaqueline Walter (Gewe Minden) bei den Vierspännern. Mannschaftsführer war jeweils Ludger Schmeing aus Wettringen.

19 Teilnehmer kämpften bei den Pony-Zweispännern um die Titel, wobei Christof Weihe fast einen Start-Ziel-Sieg hinlegte. Er gewann sowohl die Dressur als auch den Marathon und kann sich nun über seine erste Goldmedaille bei Deutschen Meisterschaften freuen. Als echte Überraschung galt der Sieg von Michael Bügener bei den Pony-Vierspännern. Der B-Kader-Fahrer ließ seine Konkurrenten aus dem Championatskader glatt hinter sich. Der 25-jährige holte sich seine Punkte für den Gesamtsieg mit Platz eins im Marathon und Platz zwei im Hindernisfahren.

„Das Fahrturnier in Schildau hat sich wieder als eine sehr schöne und gut besuchte Veranstaltung erwiesen. Ziemlich anspruchsvoll war auf jeden Fall das Hindernisfahren“, fand David Rammes vom Pferdesportverband Westfalen, der die Deutsche Meisterschaft besucht hatte. Für alle Gespannarten ging es in der Fahrsportarena Schildau auch um die Fahrkarten zu den Weltmeisterschaften Anfang September in Breda. Nominiert für die WM wird am kommenden Freitag bei der nächsten Sitzung des DOKR-Fahrausschusses in Riesenbeck.

Quelle: PV Münster

Zugriffe: 104