CSI Neustadt-Dosse: Janne-Friederike Meyer auf Platz zwei beste Deutsche im Großen Preis

Heimische Teilnehmer beim ersten Internationalen Springturnier der Saison 2014 auf deutschem Boden hoch erfolgreich

Neustadt-Dosse (fn-press). Jan Vinckier sicherte sich den Großen Preis beim ersten Internationalen Springturnier (CSI) auf deutschem Boden in der Saison 2014 auf dem Gelände des brandenburgischen Haupt- und Landgestütes in Neustadt-Dosse.

Der Belgier lieferte im Stechen, das neun Paare nach fehlerfreien Runden im ersten Umlauf erreichen konnten, mit Emilie de Diamant AS in 39,48 Sekunden den schnellsten fehlerfreien Ritt ab. Die Plätze zwei bis fünf gingen an deutsche Teilnehmer. Beste hiesige Reiterin war Janne-Friederike Meyer (Schenefeld), die mit der Thüringer Stute Grace (v. Armitage) den Parcours strafpunktfrei in 39,94 Sekunden beendete und damit Platz zwei belegte. Platz drei ging an Karin Ernsting (Münster) mit Mustax Amity mit einer Nullrunde in 43,78 Sekunden. Vierter wurde Tobias Meyer (Horgau) mit Seal (vier Strafpunkte in 39,98 Sekunden). Platz fünf erzielte Joachim Heyer (Cloppenburg) mit Aquarell PW (vier Strafpunkte in 43,18 Sekunden).

An den vorangegangenen Tagen hatte speziell ein deutscher Reiter in der „Graf von Lindenau Halle“ die Siegerhosen an. So sicherte sich Toni Hassmann (Lienen) mit Qui M´Sieu du Chateau die Hauptprüfung am Samstag. Hassmann, der bereits vor einer Woche beim ersten großen nationalen Turnier des Jahres den Großen Preis von Gahlen gewonnen hatte, war mit dem zwölfjährigen Wallach auch Sieger des wichtigsten Springens am Freitag gewesen. Am Sonntagmorgen belegte er zudem mit Harly PKZ Platz eins im Finale der Youngster-Tour.

Zugriffe: 86