Warendorfer Landbeschäler Cornado NRW für Rio

Cornado bei der WM 2014 / Foto: Jenny Arahamsoon

Das hat es noch nie gegeben – ein Zuchthengst aus staatlichem Besitz, der an einer Olympiade teilnehmen wird. Deshalb ist das Nordrhein-Westfälische Landgestüt überaus stolz, dass der Landbeschäler Cornado NRW, das Aushängeschild der 1826 gegründeten Institution, und sein Reiter Marcus Ehning Teil der Deutschen Equipe bei den Olympischen Spielen in diesem August in Rio sein werden.

Die Nominierung wurde am Samstag durch den Deutschen Olympischen Sportbund auf Vorschlag des Springausschuss des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei bekannt gegeben. Die Entscheidung bei den Springreitern wurde aufgrund der Form über die gesamte Saison hin entschieden. Nach vielen internationalen Spitzenleistungen, u.a. beim CHIO Aachen, beim Weltcup Finale in Göteborg oder den Fünf-Sterne-Turnieren in Bordeaux und Rom, zählen Cornado NRW und Marcus Ehning zu den erfolgreichsten Paaren Deutschlands. Bereits 2014 vertraten der imposante Schimmelhengst und sein Borkener Reiter Deutschland bei der Weltmeisterschaft im Springreiten in der Normandie.
Am Freitag war die Generalprobe vor den Olympischen Spielen in Rio ein voller Erfolg. Im Preis von Nordrhein-Westfalen wurden sie nach zwei fehlerfreien Umläufen Vierte.
Ebenfalls im Team für Rio sind mit dabei Christian Ahlmann (Marl) mit Taloubet Z, Ludger Beerbaum (Riesenbeck) mit Casello, Daniel Deußer (Mechelen/BEL) mit First Class van Eeckelghem und als Reservepaar Meredith Michaels-Beerbaum (Thedinghausen) und Fibonacci.

Zugriffe: 83