Championat der Berufsreiter

Bad Oeynhausen. 61 Nennungen – so viel wie nie zuvor in den vergangenen Jahren – liegen dem Reit- und Fahrverein Bad Oeynhausen für das Deutsche Championat der Berufsreiter im Springen vor.

„Das ist wirklich top“, freut sich Vereinschef Wilfried Schormann gemeinsam mit Carolin Schmidt, der Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Berufsreiter im Deutschen Reiter- und Fahrerverband. Als Titelverteidiger kehrt Matthias Janßen (RUFV Merzen) vom 10. bis 13. April in den Sielpark zurück. Aber auch Silbermedaillen-Gewinner Tim Rieskamp-Goedeking (RFV Westerkappeln-Velpe-Lotte) und der Drittplatzierte Peter Korn-Finke (RV Hubertus Schloß Rickling) wollen ihre Erfahrungen im Finale mit Pferdewechsel bei der Neuauflage des Championats ausnutzen.
Zu den Favoriten unter den erfolgreichen Berufsreiter in diesem Jahr  zählt u.a. auch Carsten-Otto Nagel. Seine größten Erfolge feierte der Holsteiner mit den Siegen im Deutschen Spring-Derby in Hamburg 1999 und 2010, mit dem Mannschafts-Titel bei den Europameisterschaften in Hickstead (ebenfalls 1999) und mit der Silbermedaille bei den Europameisterschaften 2009. 2010 gehörte er zum deutschen Gold-Team bei den Weltmeisterschaften in Lexington. 2013 gewann er außerdem die Gesamtwertung der hochdotierten Riders Tour. In Bad Oeynhausen ist Carsten-Otto Nagel stets gern zu Gast. 2009 landete er beim Championat auf dem Silberrang.
International ebenfalls bereits hoch dekoriert ist Philipp Weishaupt, Bereiter aus dem Stall Beerbaum. Schon mit 15 Jahren hatte sich der gebürtige Bayer sein Goldenes Reitabzeichen für zehn Siege in Klasse S verdient. 2012 war er aufgrund seiner Erfolge mit „Monte Bellini“ für die Olympischen Spiele in London nominiert worden. Eine Woche vor Beginn der Spiele erkrankte das Pferd jedoch an einer fieberhaften Infektion, und Weishaupt musste seine Olympia-Hoffnungen begraben. In Bad Oeynhausen reitet der Berufsreiter aus Hörstel gegen hochkarätige Springreiterkollegen wie Florian Meyer zu Hartum (Stall Schockemöhle), der 2010 Rang drei und 2011 Platz zwei im Championat errang, sowie gegen Henrik Griese, der 2012 Silber in Bad Oeynhausen holte. Mit Judith Emmers siegte bereits zweimal eine Frau im Deutschen Championat der Berufsreiter. Frauenpower im Parcours beweist diesmal u.a. Eva Bitter (Bad Essen). Fünfmal gewann sie bereits die Deutsche Meisterschaft der Springreiterinnen.

Showprogramm: Das „Ballett zu Pferde“ aus Lippstadt kommt

Bad Oeynhausen. „Ballett zu Pferde“ wird sie manchmal genannt, und besonders häufig ist sie heute leider nicht mehr zu sehen. Die Rede ist von der Quadrille. Das französische Wort für   Formationsreiten bezeichnet das koordinierte Reiten von verschiedenen Hufschlagfiguren mit einer Gruppe von Reitern. Perfektioniert wurde das Quadrillereiten einst in den Kavallerieschulen, und auch später noch stärkte es in den Reitvereinen landauf, landab den Teamgeist unter den Reitern.
Inzwischen wird das Quadrillereiten nur noch von wenigen Vereinen gepflegt, die sich u.a. einmal im Jahr zu den Deutschen Quadrillen-Championaten treffen. Zu den mehrfachen Gewinnern dieser Championate zählt der Kreisreiterverband Lippstadt, der in diesem Jahr eine Kostprobe seines Könnens beim Reitturnier in Bad Oeynhausen zeigt.  Unter Leitung von Ulrike Fromm zelebrieren die zahlreich ausgezeichneten Reiterinnen aus Westfalen ihren „Tanz zu Pferde“ zur Musik am Sonntagnachmittag im Sielpark. Vor allem für die Freunde des Dressurreitens ein ganz besonderes Highlight.


Zugriffe: 184