Goldene Schärpe Pferde: Sieg für Westfalen

Nachwuchsreiter halten Hannover und das Rheinland auf Abstand

Westerstede (PV). Das Team Westfalen hat die „Goldene Schärpe Pferde“ gewonnen und knüpfte damit an die Erfolge aus den Vorjahren an. Die Siegerschärpen im niedersächsischen Westerstede gingen an Jandrik Markus Tech (RV Holzhausen-Heddinghausen), Julina Liebrecht (RV St. Georg Saerbeck), Isabell Seliger (RFV von Lützow Herford), Clara-Emilia Tenkhoff (RV Vorheim Schäringer Feld) und Carolin Cordes (RFV Telgte-Lauheide).

„Alle fünf haben sehr souverän und gleichmäßig im Team geritten“, lobt Christa Middendorf, mit Jutta Briel, Landestrainerin Vielseitigkeit, gemeinsam Mannschaftsführerin. Am Ende der kombinierten Prüfung aus Dressur, Springen, Geländeritt, Theorie, Vormustern und Fitnesstest hatten die fünf Nachwuchsreiter der Mannschaft Westfalen III 477,6 Punkte auf dem Konto. Es folgten die Landesverbände Hannover (462,6 Punkte) und Rheinland (454,4 Punkte). „Hannover war uns dicht auf den Fersen. Durch hohe Stilnoten im Springen konnten wir sie jedoch auf Abstand halten“, freut sich die Vorsitzende der westfälischen Pferdesportjugend. Das Training mit Jutta Briel habe sich ausgezahlt. Auch habe Briel bei der Zusammenstellung der Mannschaften mit Teilnehmern aus ganz Westfalen ein glückliches Händchen gehabt.

16 Mannschaften aus elf Landesverbänden gingen in dem Championat, das Jugendlichen auf Großpferden einen geeigneten Einstieg in die Vielseitigkeit bietet, an den Start. Westfalen I mit Vanessa Eisen (RFV im Dahl-Hiltrup), Anne Ganzer (RFV im Dahl-Hiltrup), Rosalie Hehlke (ZRFV Volmarstein), Jacqueline von Behren (RFV Friedewalde) und Kira Sawilla (RFV St. Georg Werne) landete auf Rang 14. (405,3 Punkte). Für Westfalen II mit Tilman Bohlmeier (RFV von Bismarck Exter), Johanna Haske (RFV Sendenhorst), Marthe Niesing (ZRFV Albachten) und Lina Ribicic (RFV Warendorf) gab es nach dem Ausfall von Pferden Rang 15. (333,7 Punkte). „Das war Pech und schade für die Kinder“, merkt Christa Middendorf an.

Aufgefallen ist der Gesamt-Mannschaftsführerin der gute Zusammenhalt der westfälischen Jugendlichen einschließlich deren Eltern. „Das hat man nicht immer“, erklärt Middendorf. Auch dem Veranstalter spricht sie ein großes Lob aus. „Man hat sich hier viel Mühe gegeben, ein schönes Gelände präsentiert und auch der Länderabend war hervorragend.“

Quelle: PV Münster
 

Zugriffe: 129