Veranstalter gesucht: Wettbewerb für erwachsene Newcomer und Wiedereinsteiger

Zwei neue PM-Cups für Ü35

Warendorf (fn-press) Mit zwei neuen Cups für über 35-Jährige soll erwachsenen Anfängern und Wiedereinsteigern Lust auf sportlichen Wettbewerb gemacht werden. Die Persönlichen Mitglieder (PM) der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) starten in diesem Jahr zwei Miniserien, für die sich noch Veranstalter bewerben können.

Die Zahl der erwachsenen Reitanfänger steigt. In Zeiten des demografischen Wandels mit immer weniger Kindern und Jugendlichen sind die berufstätigen Anfänger und Wiedereinsteiger zur wichtigen Zielgruppe der Reitvereine und Pferdebetriebe geworden. Die meisten Reiter üben zwar ihr neues Hobby „just for fun“ aus, aber auch der sportliche Ehrgeiz will bei vielen befriedigt werden. Für diese Zielgruppe wurden zwei neue Prüfungsserien entwickelt: der „PM-Cup Ü35 neu“ für Männer und Frauen, die als Neueinsteiger die ersten Erfahrungen im Sattel gemacht haben, und der „PM Cup Ü35 plus“ für jene, die nach langer Pause wieder zum Pferdesport gefunden haben.

Annette von Hartmann, Mitarbeiterin in der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe, erläutert: „Die neuen Cups sind eine sinnvolle Ergänzung zum PM-Schulpferdecup, an dem in den vergangenen Jahr fast nur Kinder und Jugendliche teilnahmen. Erwachsene scheuen meist den Vergleich, und so wurden wir immer gefragt, wann es denn eine solche Serie für Erwachsene geben könne.“ Nun steht das Konzept und muss in diesem Sommer seine Bewährungsprobe bestehen.

Beide Miniserien beinhalten drei Qualifikationen und ein Finale. Die Qualifikationen sollen nicht in ein Turnier eingebunden, sondern als eigenständige Eintages-Veranstaltungen durchgeführt werden. Den drei Qualifikationen folgen die beiden Finales, das eine in der Westfälischen Reit- und Fahrschule Münster und das andere in der Reitschule Schulze-Niehues in Warendorf.

Der „PM Cup Ü35 neu“ für Newcomer erwartet von den Teilnehmern drei Teilprüfungen, in denen der Umgang mit dem Pferd, die reiterliche Grundausbildung (vergleichbar mit einer Reiterprüfung) und das theoretische Wissen rund ums Pferd mit Noten bewertet werden. Die Wiedereinsteiger im „PM-Cup Ü35 plus“  messen sich ebenfalls in drei Teilprüfungen, deren Anforderungen allerdings etwas höher sind. Im praktischen Part werden zudem der leichte Sitz und das Überwinden kleiner Hindernisse (maximal 90 Zentimeter) hoch gefordert.

Geritten wird in Teams zu je drei Reitern. Die besten Teams qualifizieren sich für ein Finalwochenende, an dem alle Prüfungselemente noch einmal trainiert werde, bevor es am Sonntagnachmittag zur Entscheidung kommt, welche Mannschaften Sieger der ersten Ü35-Cups sind. Anders als beim PM-Schulpferdecup können die Teilnehmer ein Pferd ihrer Wahl, also Privatpferd oder Schulpferd, einsetzen. Lediglich beim Finalwochenende wird auf Lehrpferden des Ausrichters geritten.

Die Initiative der Persönlichen Mitglieder wird finanziell unterstützt vom Innovationsfond des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Zudem werden die Ü35-Cups von Sponsoren getragen. Wie beim PM-Schulpferdecup engagieren sich das Fachmagazin Reiter Revue International, das die Serie auch redaktionell im Internet und in der Zeitschrift begleiten wird, sowie die Firma HKM, die die Teilnehmer mit Reitsportbekleidung ausstatten will.

Informationen erteilt Annette von Hartmann unter der Telefonnummer 02581-6362282. Die Ausschreibung gibt’s im Internet unter www.pferd-aktuell.de/pm-cup-erwachsene.

Quelle: FN Akuell / Susanne Henning

Zugriffe: 128