Exklusiv im Landgestüt Warendorf: VITALIS steht im Tiefgefriersperma zur Verfügung

Eine überaus erfreuliche Nachricht kann das Landgestüt Warendorf zu Beginn der Decksaison 2015 seiner Züchterschaft verkünden: es ist dem Landgestüt gelungen als exklusiver Anbieter Tiefgefriersperma von Vitalis für deutsche und niederländische Züchter zu sichern.

Zunächst im Landgestüt in Warendorf beheimatet, konnte Vitalis Erfolge in Dressurpferdeprüfungen für sich verbuchen. Unter anderem platzierte er sich unter den Top-Fünf im Reitpferdechampionat in Lingen. Später von dem niederländischen Championatsreiter Hans Peter Minderhoud auf Turnieren vorgestellt, zeigte er gute Leistungen beim niederländischen Hengstchampionat. In 2012 ging er bei Weltmeisterschaft der fünfjährigen Dressurpferde mit hervorragenden Runden für die Niederlande an den Start. Im selben Jahr wurde Vitalis an Charlotte Jorst in die USA verkauft. Mit ihr startete er bei der Weltmeisterschaft der sechsjährigen Dressurpferde im Jahr darauf und schloss auf Rang 13 im Finale ab. Wenige Wochen später dominierte er das US-Dressurpferdechampionat in seiner Altersklasse. Mit Rekordnoten von 10,0 im Trab und 9,8 im Galopp gewann er deutlich vor der Konkurrenz. Er gilt als eines der besten Nachwuchstalente des Landes und ist mittlerweile erfolgreich auf Intermediaire I-Niveau.
Auch als Vererber sorgte Vitalis in den vergangenen Jahren für Furore. Mit seinen ersten Fohlenjahrgängen brachte er Siegerfohlen, Auktionsspitzen und Finalisten beim Deutschen Fohlenchampionat. Aus seinem Premierenjahrgang wurden auf Anhieb fünf Söhne gekörte und in Westfalen stellte er die Spitzenofferte auf dem angeschlossenen Hengstmarkt. 2014 war das Jahr des Vitalis in NRW – es wurden in Münster-Handorf vier Söhne zur Zucht zugelassen, wobei zwei von ihnen, darunter der Warendorfer Neuzugang Voyageur, mit einer Prämie ausgezeichnet wurden. Im selben Jahr stellte er im Rheinland mit seiner Tochter Virginia K die Siegerin der Eliteschau und eine weitere Endringstute, sowie zwei Staatsprämienstuten in Westfalen. Auch in sportlicher Hinsicht haben seine Nachkommen bereits früh beste Werbung für ihren Vater gemacht. Eine Sensation vollbrachte Vitalis bei der Westfalenwoche, wo er als Vater hinter allen fünf Finalisten der dreijährigen Reitpferdestuten und –Wallache stand. Bei der Herbst-Eliteauktion in Münster-Handorf waren die vier Spitzenpferde Vitalis-Nachkommen. Jeweils 200.000 Euro kosteten dabei die beiden teuersten Offerten. Ebenso stellte er einen gekörten Sohn in Oldenburg, der mit 310.000 Euro auch der begehrteste Hengst der angeschlossenen Auktion war.
Deutsche Züchter zahlen je TG-Besamung 1.100 € inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Zudem wird bei Trächtigkeit zum 01. Oktober eine Trächtigkeitsgebühr erhoben. Weitere Informationen gibt es auf www.landgestuet.nrw.de.

Zugriffe: 89