FÜRST PICCOLO abgetreten

Am 16. Juni trat mit FÜRST PICCOLO überraschend einer der sympathischsten und bewährtesten Vererber des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts ab. Nach dem Absamen auf dem Phantom brach er plötzlich zusammen und verstarb sofort darauf.

FÜRST PICCOLO, der 1997 bei Johannes Baumeister das Licht der Welt erblickte, zählte zeitlebens zu den bedeutungsvollsten Hengsten in Warendorf. FÜRST PICCOLO begann seine Karriere als Prämienhengst der NRW-Hauptkörung 1999. Überlegen gewann er ein Jahr später mit 136,98 Punkten seine Hengstleistungsprüfung, wobei er auch den Teilindex Dressur mit 141,73 Punkten deutlich für sich entschied.
Bereits als junges Pferd feierte er einige Erfolge in Nachwuchsprüfungen und konnte später zahlreiche Siege und Platzierungen bis zu Klasse S verbuchen.
Seine Nachkommen sind auf vielen Schau- und Auktionsplätzen in aller Munde. Seine Töchter dominieren Stutenprüfungen, seine Tochter Fiona marschierte u.a. im Endring der Westfälischen Elitestutenschau. 68 seiner Töchter erhielten bereits die Staatsprämie und 17 Söhne sind zur Zucht zugelassen.
2009 glänzte FÜRST PICCOLO erneut mit dem Spitzenpferd und zwei weiteren hochpreisig veräußerten Youngstern bei der NRW-Auktion "Handorf extra". Bei der NRW Eliteauktion im Frühjahr 2011 brachte er wiederum einen hochpreisigen Auktioniken.
Aber auch im Sport, dabei besonders im Viereck, sind seine Nachkommen überaus erfolgreich. Die Lebensgewinnsumme der 570 als Sportpferd bei der FN verzeichneten Nachkommen beläuft sich auch mehr als 263.000 Euro, wobei bereits 30 von ihnen in schweren Dressurprüfungen erfolgreich waren.
Aufgrund der Erfolge seiner Nachkommen und seiner eigener Turniererfolge schätzt die FN den Dressur-Zuchtwert dieses Hengstes auf 147. Damit zählt FÜRST PICCOLO zu den besten Dressurvererbern Deutschlands.

Zugriffe: 141