Landbeschäler und Nachkommen zur Bundeskaltblutschau

Adoro / Foto: Georg Frerich

Alle vier Jahr werden im Rahmen der Grünen Woche in Berlin bei der Bundeskaltblutschau die schönsten Hengste und Stuten Deutschlands gekürt. Vom 19. bis 22. Januar 2017 präsentieren sich Vertreter der Rassen Rheinisch-Deutsches Kaltblut, Süddeutsches Kaltblut, Schleswiger Kaltblut und Schwarzwälder Kaltblut auf dem Laufsteg in Berlin.

Die Kommission des Westfälischen Pferdestammbuchs hat nun die acht Repräsentanten bekanntgegeben, die für den Zuchtverband Westfalen antreten werden. Dabei sind Hengste aus dem Landgestüt Warendorf als Teilnehmer oder durch ihre Nachkommen stark vertreten.
Mit Franzl und Adoro sind zwei Landbeschäler nominiert. Der dreijährige Fritz-Sohn Franzl war 2. Reservesieger der NRW-Kaltblutkörung 2015. Gezüchtet haben ihn Annette und Norbert Schürmann, Billerbeck. Adoro ist vierjährig und wurde 2014 zum Reservesieger seiner Körung ernannt. Zudem siegte er im vergangenen Jahr bei der Feldprüfung für Kaltblüter in Warendorf. Die Zuchtgemeinschaft Biegel aus Harsewinkel hat den Alex-Sohn gezogen.
Vier Nominierte haben den Warendorfer Landbeschäler Emilio zum Vater. Sein Sohn Elias, aus der Zucht von Gerhard Rosemeier aus Detmold, ist dritter westfälischer Hengst im Bunde. Ebenso steht Emilio im Stammbaum der Staatsprämienstute Elektra, die auch aus der Zuchtstätte Rosemeier kommt. Die Staatsprämienstute Elfe wurde Siegerin der Eliteschau 2015 und ist von Heinrich Meyer zu Hücker aus Detmold gezogen worden. Staatsprämienstute Elenor, deren Züchter Thomas Müller aus  Olsberg ist,  wurde 2. Reservesiegerin der Eliteschau in Westfalen 2013.
Mit der Staatsprämienstute Hera von Helmut aus der Zuchtstätte Schürmann ist eine weitere Landbeschäler-Tochter für die Bundeskaltblutschau nominiert.

Zugriffe: 158