Pferde scheren oder nicht?

Die natürlichste Variante ist, dem Pferd sein Winterfell zu lassen. Für Pferde, die im Winter intensiv gearbeitet werden, kann eine Schur sinnvoll sein.

Pferde verfügen über einen ausgeklügelten Mechanismus zur Wärmeregulation. Erst bei minus zehn Grad beginnen Pferde mit normalem Winterfell, über einen vermehrten Stoffwechsel für mehr Körperwärme zu sorgen. Am wohlsten fühlen sie sich bei 5 Grad trockener Kälte. Pferde, die artgerecht gehalten werden und deren Thermoregulationsmechanismus funktioniert, erkälten sich nicht und brauchen also keine Decke.

Aber jeder Reiter kennt das Problem in der kalten Jahreszeit: durch das dicke Winterfell schwitzen die Pferde bei der täglichen Arbeit und sind kaum trocken zu bekommen. Langes Trockenreiten, Solarium und Abschwitzdecken sind dann auch nicht immer die richtige Lösung, denn die Pferde kühlen schnell aus und kommen meist noch feucht in die Box oder auf die Weide. Hier kann eine Schur sinnvoll sein.

Scheren Sie schon früh im Herbst, also September oder Oktober, reicht am Anfang eine dünne Übergangsdecke, die dann bei kälteren Temperaturen gegen eine dickere Thermodecke ausgetauscht wird.

Scheren Sie erst im Winter, sollten Sie gleich mit einer dicken Decke eindecken, da Sie ihrem Pferd deutlich mehr Isolierung nehmen. Achten Sie darauf, dass das Pferd nicht ohne Decke im Zug steht, wie zum Beispiel beim Putzen und verwenden sie auch beim Warmreiten und Trockenreiten eine Abschwitzdecke zum Warmhalten.

Beim Scheren wird zwischen einer Teilschur und einer Komplettschur unterschieden. Die Wahl der entsprechenden Schur hängt von der Nutzung der Pferde ab. Bei Freizeitpferden werden meist nur die Stellen rasiert, die stark vom Schwitzen betroffen sind, wie Hals, Brust und Bauch. Der Bereich unter dem Sattel bleibt dagegen meistens stehen, um zu verhindern, dass sich das Pferd am Sattel aufreibt.

Das sollten Sie beim Scheren beachten:

  • Immer gegen den Strich scheren.
  • Zuerst den Körper scheren dann Kopf und Beine.
  • Auf die geschorenen Bereiche eine Pferdedecke legen.
  • Die Schermaschine so anlegen, dass die Schermesser flach anliegen.
  • Die Schermaschine regelmäßig ölen.
  • Darauf achten, dass zu heiß gewordene Messer auskühlen.
  • Der Scherplatz sollte dem Pferd bekannt, ruhig und windgeschützt sein.
  • Scheren Sie nur in Ausnahmefällen in der Box.
  • Das Pferd sollte beidseitig angebunden sein, um den Bewegungsradius einzuschränken.
  • Bei jungen oder nervösen Pferden sollte ein Helfer anwesend sein.
  • Niemals ein verschwitztes Pferd scheren - das Fell muss sauber und trocken sein.
  • Pferdehaar verrottet nicht, daher im Hausmüll entsorgen.
Zugriffe: 344