Wer wird neuer Champion der Berufsreiter im Springen?

Champion der Berufsreiter  Reitturnier in Bad Oeynhausen
(v.l.) F. Eggersmann, Frank Menzel, Anna-Lena Rose, Horst Lefenau , Heinrich-Hermann Engemann (Bundestrainer), Andreas Kämmerling, Wilfried Schormann, Karl Pönnighaus, Jil Müller sowie Andreas Kelch. /F.: S. Müller

Bad Oeynhausen. Zwei Wochen vor dem großen Reitturnier in Bad Oeynhausen steigt die Spannung: Wer wird 2019 das Rennen machen und neuer Deutscher Champion der Berufsreiter werden? - Eine Titelverteidigung kommt nicht in Frage, das steht jetzt schon fest. Die Championesse von 2018, Doppel-Weltmeisterin in der Vielseitigkeit (2014) Sandra Auffarth, wird diesmal nicht im Sielpark reiten. Und auch Bronzemedaillengewinner Mathis Schwentker verzichtet schweren Herzens auf einen Start, da er derzeit erfolgreich für einen Turnierstall in den USA reitet. Dafür aber will die Silbermedaillengewinnerin Leonie Jonigkeit wieder angreifen und startet dabei gegen so renommierte Reiter wie Toni Haßmann, Eva Bitter, Hans-Thorben Rüder oder Henrik Griese. Insgesamt liegen bisher 43 Nennungen für das Deutsche Championat der Berufsreiter im Springen vor, das zum 14. Mal in Bad Oeynhausen ausgetragen wird.

Vom 11. bis 14. April bildet es zusammen mit dem „Großen Preis der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford und des Porsche-Zentrums Bielefeld“ den Höhepunkt der vier Turniertage im Sielpark. Besonders spannend ist jedes Mal das Finale im Berufsreiterchampionat, das wie bei einer Weltmeisterschaft mit Pferdewechsel ausgetragen wird und am Turniersamstag um 15.30 Uhr stattfindet. „Bisher war es immer eine Augenweide, was man in diesem Finale zu sehen bekommt. Das spricht wirklich für die Qualität der teilnehmenden Reiter“, sagte Heinrich-Hermann Engemann, Bundestrainer der deutschen Springreiter, während einer Pressekonferenz am Mittwoch. „Ich kann jedem nur empfehlen, dort mitzureiten, denn wer am Ende Champion wird, bekommt im Laufe des Jahres Startgenehmigungen für hochkarätige Turniere“, fügte Engemann hinzu, der natürlich auch in diesem Jahr wieder beim Finale dabei sein wird.

Dass sich das Teilnehmerfeld im Vergleich zum vorigen Jahr etwas verkleinert hat, führt der Bundestrainer u.a. auf die steigende Zahl von Turniertouren zu dieser Zeit in Südeuropa zurück. Doch der dadurch etwas gelockerte Zeitplan des Reitturniers, das nun täglich gegen zehn Uhr beginnt, kommt sowohl den Teilnehmern als auch den ehrenamtlichen Helfern durchaus entgegen. „Wie immer stemmen wir die gesamte Organisation und die Bewirtschaftung mit unseren eigenen Leuten aus dem Verein“, sagte Wilfried Schormann, Vorsitzender des ausrichtenden Reit- und Voltigiervereins Bad Oeynhausen. Auch deswegen können sich Besucher wiederum über freien Eintritt an allen Tagen freuen. Und sie dürfen zudem zwei Reiterinnen vom ausrichtenden Verein die Daumen drücken, die sogar an der ‚Großen Tour‘ teilnehmen: Nina Molzahn und Friederike Eggersmann. „Ich starte mit meiner Stute Carlotta“, freut sich Friederike Eggersmann schon auf ihren Aufgalopp in die grüne Saison.

Fest zur Stange halten auch wieder die großen Sponsoren des Reitturniers, das einen Etat von 150.000 Euro aufweist: das Porsche-Zentrum Bielefeld, die Volksbank Bad Oeynhausen-Herford und das Mercedes-Benz Autohaus Bollmeyer.

Mehr Infos: http://www.rv-badoeynhausen.de/sielturnier/

 

Zugriffe: 154