Westfälischer geht’s nicht bei der OWL Challenge

OWL Challenge Oaderborn Reitturnier
Sebastian Holtgräve-Osthues sicherte sich mit Con Caneau den Sieg im Preis der dSpace GmbH in Paderborn. Foto: ©JohannaMilsePhotography.com

Paderborn  – Paderborn, Schützenplatz, ein Reiter aus Delbrück und ein westfälischer Hengst – das musste ja klappen! Mit dem Preis der dSpace GmbH, einer Punktespringprüfung der internationalen mittleren Tour, wurden endlich die letzten Regenwolken über dem Paderborner Schützenplatz vertrieben. Bei besten Bedingungen flog ein OWLer par excellence als Sieger über den Parcours. Mit Con Caneau, einem erst neunjährigen westfälischen Hengst, gelang Sebastian Holtgräve-Osthues (Delbrück) eine glänzende Runde. Er verwies Markus Friedel (Twistetal) mit Casqual und den Argentinier Richard Kierkegaard mit Contiki auf die Plätze.

Bereits am Vormittag beendeten die Non-Professionals ihre Touren in der EN GARDE Amateur Trophy. In der Small-Tour siegte Zoe Lübsen (Hagen) mit ihrer Hannoveraner Stute Catonera B. In der Medium-Tour holte sich Marie Gerdes mit dem Cardento-Sohn Gorki F die goldene Siegerschleife. In der Large-Tour, dem Preis der Firma Immig, führte Thorsten Brinkmann (Herford) mit der erst neunjährigen Candy die Ehrenrunde an.
 
Der Turniersamstag hält noch das Championat von Paderborn bereit. Im Anschluss werden acht Fohlen des Westfälischen Pferdestammbuchs mit exzellenten Springsportabstammungen direkt auf dem Schützenplatz versteigert. Der Tag endet mit dem Preis der Hagedorn Unternehmensgruppe, dem Team-Springen der Kreisverbände, das alljährlich für beste Stimmung bei der OWL Challenge sorgt.

Zugriffe: 48